Energie sparen mit NeuroomNet


Mit einem Management System können Sie automatisiert alle Geräte
ein- und ausschalten, um Laufzeiten und Stromverbrauch zu verringern!

Problem Energieverschwendung

Es gibt einige Geräte, wie Drucker oder Kopierer bis hin zu Kaffeeautomaten, die auch im „ausgeschalteten“ Zustand, also im Stand-by-Betrieb, noch Energie verbrauchen.
Im Einzelnen mag das nicht viel sein, allerdings summiert sich auch hier der Verbrauch allein durch die Anzahl der Geräte.
Überlegen Sie, wie viele Personen aus Ihrem Kollegium beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes zwar ihren Rechner, aber nicht ihren Monitor ausschalten.

Aber Achtung:
Gerade in medientechnischen Installationen kann und will man nicht alle Geräte manuell aus- und ein-schalten. Der personelle Aufwand, der so entsteht, übersteigt unter Umständen die Einsparung.

So sparen Sie mit NeuroomNet

  • Geräte unterschiedlicher Hersteller ansteuern und ausschalten, wenn sie nicht benötigt werden und so effektiv Strom sparen
  • diverse Steuerungsmöglichkeiten, alles über nur einen Knopfdruck manuell aus- und einschalten können, wenig Personalaufwand
  • Kalenderfunktionen und Automatismen, festgelegte Zeiten zum Schalten, sowie beliebige Ausnahmen zu diesen Zeiten

Kleines digitales Exponat im Museum

Mit unserer NeuroomNet Steuerung können die Systeme automatisch zu den Öffnungszeiten eingeschaltet und danach wieder ausgeschaltet werden. Befinden sich im Museum 25 Exponate dieser Art, belaufen sich die Stromkosten bei 10h Laufzeit pro Tag im Jahr auf ca. 9.750 €.
Doch werden die Systeme nicht automatisiert geschaltet, sondern laufen 24h durch, können sich Mehrkosten von bis zu 14.625 € pro Jahr ergeben, die vermeidbar gewesen wären!

Aufbau

Geräte ~Verbrauch Einheit
1x PC/Computer 200 Wh
1x 36″ Monitor 35 Wh
1x 15″ Touchscreen 15 Wh

Dauerbetrieb 24/7

Bei 24h/Tag, 7 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 2.200 kWh/Jahr
Kosten pro Exponat bei 45 Cent/kWh: 990 €/Jahr

Optimierter Betrieb

Bei 10h/Tag, 7 Tage/Woche und 50 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 900 kWh/Jahr
Kosten pro Exponat bei 45 Cent/kWh: 405 €/Jahr

verbraucht
250 Wh

Mögliche
Einsparung von
14.625 €
im Jahr

Großes digitales Exponat im Museum

Befinden sich im Museum 25 Exponate dieser Art, belaufen sich bei täglicher Laufzeit von 10h die Stromkosten pro Jahr auf ca. 28.125 €.
Warum es keine gute Idee ist, die Systeme ‚hart‘ zu schalten, lesen Sie weiter unten. Laufen die Systeme nachts und in den Betriebsferien durch, werden also nicht automatisiert geschaltet, ergeben sich mögliche Mehrkosten von 42.700 € pro Jahr.

Aufbau

Geräte ~Verbrauch Einheit
1x PC/Computer 200 Wh
1x Projektor 400 Wh
1x Steuerung 100 Wh
1x Touchscreen 25 Wh

Dauerbetrieb 24/7

Bei 24h/Tag, 7 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 6.300 kWh/Jahr
Kosten pro Exponat bei 45 Cent/kWh: 2.835 €/Jahr

Optimierter Betrieb

Bei 10h/Tag, 7 Tage/Woche und 50 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 2.500 kWh/Jahr
Kosten pro Exponat bei 45 Cent/kWh: 1.125 €/Jahr

verbraucht
725 Wh

Mögliche
Einsparung von
42.750 €
im Jahr

9er Video Splitwand

Beim täglichen Betrieb einer Splitwand mit neun 55“ Displays und einem Computer entstehen ca. 3.780 € Stromkosten pro Jahr. Wird das System nicht ausgeschaltet in Zeiten, in denen niemand auf die Displays schaut, entstehen mögliche Mehrkosten von 5.650 € pro Jahr.

Aufbau

Geräte ~Verbrauch Einheit
1x PC/Computer 200 Wh
9x Display 250 Wh

Dauer-Betrieb 24/7

Bei 24h/Tag, 7 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr

Verbrauch: ca. 21.000 kWh/Jahr

Kosten pro Splitwand bei 45 Cent/kWh: 9.450 €/Jahr

Optimierte Betrieb

Bei 10h/Tag, 7 Tage/Woche und 50 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 8.400 kWh/Jahr
Kosten pro Splitwand bei 45 Cent/kWh: 3.780 €/Jahr

verbraucht
2.400 Wh

Mögliche
Einsparung von
5.650 €
im Jahr

Konferenzraum mit LED Projektor

Verfügt ein Unternehmen über fünf Konferenzräume, die unter der Woche täglich etwa drei Stunden genutzt werden, ergeben sich Stromkosten von ca. 1.200 € pro Jahr. Werden die Geräte nicht nur in den Nutzungsstunden eingeschaltet, sondern in den kompletten Bürozeiten, ergeben sich Mehrkosten von ca. 2.000 €. Doch werden die Systeme nie ausgeschaltet, ergeben sich mögliche Mehrkosten von über 12.800 € pro Jahr.

Aufbau

Geräte ~Verbrauch Einheit
1x PC/Computer 135 Wh
1x LED Projektor 400 Wh
1x Audiotechnik 100 Wh
1x AV-Matrix 80 Wh

Dauerbetrieb 24/7

Bei 24h/Tag, 7 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr

Verbrauch: ca. 6.250 kWh/Jahr

Kosten pro Konferenzraum bei 45 Cent/kWh: 2.810 €/Jahr

Bürozeiten Betrieb 8/5

Bei 8h/Tag, 5 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr

Verbrauch: ca. 1.430 kWh/Jahr

Kosten pro Konferenzraum bei 45 Cent/kWh: 643 €/Jahr

Optimierter Betrieb

Bei 3h/Tag, 5 Tage/Woche und 50 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 535 kWh/Jahr
Kosten pro Konferenzraum bei 45 Cent/kWh: 240 €/Jahr

verbraucht
715 Wh

Mögliche
Einsparung von
12.800 €
im Jahr

PC Arbeitsplatz mit mittlerer Ausstattung

Rechner, Monitor und Peripherie können natürlich manuell ein- und ausgeschaltet werden. Verfügt ein Unternehmen über 100 Arbeitsplätze, summieren sich bei 8h Laufzeit/Tag die Stromkosten über das Jahr auf 11.520 €. Doch wenn 15% der Mitarbeitenden ihre Geräte nie ausschalten, sondern 24h und 365 Tage durchlaufen lassen, ergeben sich mögliche Mehrkosten von 7.700 € pro Jahr.

Aufbau

Geräte ~Verbrauch Einheit
1x PC/Computer 135 Wh
1x Monitor 25 Wh

Dauer-Betrieb 24/7

Bei 24h/Tag, 7 Tage/Woche und 52 Wochen/Jahr

Verbrauch: ca. 1.397 kWh/Jahr

Kosten pro Arbeitsplatz bei 45 Cent/kWh: 628 €/Jahr

Optimierter Betrieb 8/5

Bei 8h/Tag, 5 Tage/Woche und 40 Wochen/Jahr
Verbrauch: ca. 256 kWh/Jahr
Kosten pro Exponat bei 45 Cent/kWh: 115 €/Jahr

verbraucht
715 Wh

Mögliche
Einsparung von
7.700 €
im Jahr

Automatisiert

schalten

spart Zeit und Geld!
Diese Beispiele bilden natürlich nicht die komplette Bandbreite aller medientechnischen
Komponenten in einem Unternehmen ab.
Daneben gibt es noch weitere Geräte wie Drucker oder Kopierer bis hin zu Kaffeeautomaten, die auch im „ausgeschalteten“ Zustand, also im Stand-by- Betrieb, noch Energie verbrauchen. Im Einzelnen mag das nicht viel sein, allerdings summiert sich auch hier der Verbrauch allein durch die Anzahl der Geräte. Überlegen Sie, wie viele Personen aus Ihrem Kollegium beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes zwar ihren Rechner, aber nicht ihren Monitor aus schalten.
In der Praxis lässt sich der tatsächliche Stromverbrauch von medientechnischen Geräten nur durch kontinuierliche Messungen überprüfen. Beispielsweise benötigt ein PC unter Volllast
doppelt so viel Strom wie im „Normalbetrieb“.
In medientechnischen Installationen ist es allerdings auch möglich, dass Volllast der „Normalbetrieb“ ist. Zudem kann es sein, dass die Komponenten je nach Hersteller unterschiedlich viel Energie verbrauchen.

Gerade in medientechnischen Installationen kann und will man nicht alle Geräte manuell ein- und ausschalten.
Der personelle Aufwand, der so entsteht, übersteigt unter Umständen die Einsparung. Über eine Automatisierung mit NeuroomNet nachzudenken lohnt sich, zumal man hierdurch noch den Vorteil eines Monitorings aller Geräte nutzen kann. Dabei wird jederzeit überwacht, ob alle Systeme
funktionieren, so dass ein besseres Erlebnis für die Kundschaft und Besucher*innen geschaffen wird.
Eine Steuerung wie NeuroomNet muss für diese Aufgabe nicht nur die Geräteprotokolle kennen, also Geräte unterschiedlicher Hersteller ansprechen können, sondern auch über diverse Einstellmöglichkeiten und Kalenderfunktionen verfügen. Zum Einen möchte man vielleicht alles über
nur einen Knopfdruck manuell aus- und einschalten können. Zum Anderen soll es aber auch fest-gelegte Zeiten zum Schalten geben sowie beliebige Ausnahmen zu diesen Zeiten. So soll z.B. in Ferienzeiten oder an Feiertagen anders geschaltet werden als sonst.

Icon, das einen Wecker zeigt
Icon, das ein Kalenderblatt mit dem 31. Dezember zeigt

Bitte kontaktieren Sie uns!

3 + 12 =

Kontaktinformationen

Maarweg 56
53619 Rheinbreitbach

+49 (0) 228 76 76 9854

info@neuroom.net

Folgen